Rückblick SV Pullenried vom 29.09.2019

Am letzten Wochenende mußten unsere beiden Mannschaften beim SV Pullenried antreten. Während unsere Reserve mit einem 2:0 Sieg glänzte, verlor unsere erste Mannschaft mit 1:4.

Man war schon mit einer gewissen Erwartungshaltung ins Oberviechtacher Umland gefahren, denn nach den beiden Siegen gegen Dürnsricht und Pfreimd II erhoffte man sich auch bei diesem Auswärtsspiel etwas Zählbares.

Klar war, daß man die drei Legionäre der Heimmannschaft in den Griff bekommen mußte um überhaupt eine Chance auf einen Punktgewinn zu haben. Aber bereits in der 7. Minute kam die kalte Dusche für unsere Elf, als ein an sich harmloser Schuß noch leicht abgefälscht wurde und unser Torwart S. Preitschaft den Ball zum 1:0 für die Gastgeber passieren ließ. Danach spielte sich das meiste Geschehen im Mittelfeld ab und es kam zu keinen nennenswerten Aktionen vor den beiden Toren. In der 29. Minute setzte J. Wesnitzer unseren Sturmführer R. Schmid in Szene und dieser vollendete eiskalt zum 1:1 Ausgleich. Als in der 40. Minute ein Spieler der Heimmannschaft mutterseelenallein im Strafraum mit einem hohen Ball angespielt wurde, ließ dieser sich nicht zweimal bitten und stellte das 2:1 Halbzeitergebnis her. Hier fehlte total die Abstimmung in unserer Hintermannschaft, denn so frei kann man einen Spieler im eigenen Strafraum eigentlich nicht stehen lassen.

In der Halbzeit mussten wir verletzungsbedingt wechseln, für den angeschlagenen M. Axtmann kam Pedro in die Partie. Leider konnte sich unsere Elf nicht mehr entscheidend in Szene setzen und Chancen herausspielen um dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. Als der bereits gelb verwarnte und unermüdlich rackernde F. Neuer in der 73. Minute die Ampelkarte sah, war es um unsere Elf geschehen. Jetzt ließ die Heimelf Ball und Gegner laufen und kam schon in der 75. Spielminute zum vorentscheidenden 3:1. Angriff auf Angriff rollte jetzt auf unser Tor und unserem Torwart hatten wir es zu verdanken, daß nicht noch mehr Treffer für die Heimelf in unserem Kasten einschlugen. 10 Minuten vor dem Ende vertändelte Chr. Niedermeier einen Ball und dies nutzte die Heimelf sofort aus und stellte auf 4:1. Eine unschöne Szene gab es in der 85. Minute als R. Schmid seinen Gegenspieler foulte und im anschließenden Handgemenge ein Spieler der Heimelf mit einem Revanchefoul R. Schmid zu Boden stieß. Der ansonsten sehr gut leitende Schiedsrichter St. Bauer gab aber zum Erstaunen aller nicht einmal eine gelbe Karte an den Übeltäter. Somit mußte unsere Elf mit einer deftigen 1:4 Packung die Heimreise antreten und steckt nach wie vor tief im Abstiegskampf der Kreisklasse fest.