Rückblick zum Spiel SpVgg Schönseer Land

Am vergangenen Wochenende empfing unsere erste Mannschaft die SpVgg Schönseer Land zum zweiten Heimspiel der Saison 2018/19. Die Devise war klar: Nach der Niederlage beim TV Nabburg war ein Heimsieg Pflicht um nicht schon am Anfang der Saison im Abstiegskampf zu stecken.

 

Leider mußten wir den Ausfall von unserem Kreativspieler Jonathan Schatz verkraften, der in Nabburg schon nach 5 Minuten böse gefoult wurde und nicht zur Verfügung stand.

 

Die Gäste aus dem Schönseer Land waren nur mit 12 Mann angereist und aufgrund der hohen Temperaturen sahen wir das als kleinen Vorteil für unser Team.

 

Wir kamen auch gut ins Spiel in den ersten zehn Minuten und wollten schon eine frühe Führung erzielen, aber zwingendes brachten wir nicht zustande. Mit zunehmender Spieldauer merkten die Gäste, daß hier in Trisching was zu holen ist und wagten sich auch immer mehr in die Offensive. Einen Schuß aus 20m wehrte unser Torwart Sandro Weber mit dem Fuß ab, aber kurze Zeit später war er machtlos. Eine Flanke über unsere rechte Defensivseite ging durch Freund und Feind hindurch und war eigentlich total ungefährlich, aber Christian Kurz schoß den harmlosen Ball ins eigene Tor anstatt ins Aus. Das war natürlich ein Nackenschlag für unsere Elf und wie sich zeigte, erholten wir uns nicht mehr von diesem Gegentreffer. Vor der Halbzeit gab es noch zwei gefährlichen Szenen auf jeder Seite, einmal pfiff der Schiri Abseits gegen den SVT und einmal klärte Sandro Weber einen Schuß vom auffälligsten Gästeakteur M. Singer.

 

In der zweiten Hälfte gab es nur eine nennenswerte Aktion für den SV Trisching als Dominik Graf unseren Michael Obendorfer den Ball super in den Lauf legte und dieser einen Tick zu lange zögerte um zum Abschluß zu kommen. Auf der anderen Seite hätten die Gäste auf 2:0 stellen können als sie einmal nach einem Einwurf alleine vor Torwart Sandro Weber scheiterten und einmal nach einem langen Ball, den Christian Kurz unterlief, und der dann nur knapp am Tor vorbeiging.

 

So blieb es bis zum Schluß bei der bitteren Heimniederlage für unsere Heimelf. Jetzt heißt es noch enger zusammmenrücken um aus der mißlichen Lage so schnell wie möglich wieder rauszukommen.