Rückblick zum Wochenende + Bilder

Am vergangenen Wochenende empfing unsere erste Mannschaft zum ersten Heimspiel der Saison 2018/19 den TSV Stulln II. Das Spiel stand unter der souveränen Leitung von SR Manfred Schloderer aus Schwandorf.

Nach der mehr als empfindlichen Niederlage in der Vorwoche bei den Reservisten des FC Wernberg, gab es gegen Stulln nur eine Devise: Das Spiel zu gewinnen, egal wie. Dies war kein leichtes Unterfangen, denn nach der 1:9 Schlappe der Stullner in der Vorwoche waren diese auf Wiedergutmachung aus und die Reservisten wollten beim Derby in Trisching sicherlich nicht leer ausgehen.

Vor allem in den ersten zwanzig Minuten waren uns die Gäste in allen Bereichen überlegen. Spielerisch, läuferisch und ballsicher zeigten die Stullner ein gefälliges Kombinationsspiel und hatten bereits nach 13 Minuten Pech mit einem Pfostenschuß. Nach 19 Minuten war es dann soweit, Flo Neuer ließ seinen Gegenspieler flanken und am kurzen Pfosten verwandelte Hofstetter ungehindert zur verdienten 1:0 Führung für den TSV Stulln II. Für unsere Elf wurde es jetzt noch schwieriger und es dauerte bis kurz vor der Halbzeit als unser Käpt’n Joni Schatz mit einer tollen Energieleistung 3 Mann stehen ließ und eine butterweiche Flanke auf den zweiten Pfosten schlug und Michl Obendorfer alias „OM10“ in Superman-Manier angeflogen kam und irgendwie mit Knie und Oberschenkel zum umjubelten Ausgleich einlochte. Das war natürlich enorm wichtig vor der Halbzeit und sollte die nötige Energie für Durchgang zwei geben.

Dieser begann gleich mit einem Paukenschlag, denn einen  flach vor das Tor der Gäste platzierten Freistoß schoß „Hacki“ Graf zum 2:1 für den SVT ein. Jetzt war unsere  Elf klar der Chef im Ring und in der 53. Minute hätte es schon 3:1stehen müssen, aber Chris Igl scheiterte am Pfosten. Besser machte es in der 67. Minute Jonathan Schatz als er einen direkten Freistoß -leicht abgefälscht von der Stullner Mauer- zum 3:1 versenkte. Dies war natürlich die Vorentscheidung und kurz darauf hatte der eingewechselte Noah Kurz Pech mit einem Lattenschuß. Kurz vor Schluß gelang uns dann sogar noch der 4:1 Endstand als nach einer Ecke der unermüdlich rackernde Michl Obendorfer einnetzte.

Am Feiertag Mariä Himmelfahrt geht jetzt die schwere Reise zum Nachbarverein TV Nabburg. Hier hängen die Trauben ziemlich hoch für uns, aber auch diese 90 Minuten müssen erst gespielt werden. (Trainer Gerald Lösch)