Vorbericht zum Wochenende

An diesem Sonntag hat der SV Trisching/Rottendorf die  Bezirksligareserve des FC Wernberg als Gast  und die Begegnung wird vom Unparteiischen Erich Krumbholz (TSV Nittenau) geleitet.

 

Die Mannschaft um Manuel Winkler hat am letzten Wochenende einen wichtigen Sieg gegen die  SG Niedermurach/Pertolzhofen eingefahren. Mit 4 Punkten aus den letzten beiden Punktspielen hat man kurzzeitig die Abstiegsränge verlassen und will im Spiel gene den SVT weiter punkten. Der FC Wernberg II wird aus einen starken Defensive heraus den Wirkungskreis vom Spielmacher Jonathan Schatz einengen und mit langen Bällen auf ihre Stürmer versuchen hinter die Abwehrreihen des SV Trisching zu stoßen um zum Erfolg zu kommen. Im Hinspiel hat diese Variante 3 Punkte eingebracht, doch hier war der SV Trisching/Rottendorf noch nicht gefestigt in der Saison als im jetzigen Spiel mahnt Trainer Manuel Winkler. 

 

Unser Team hat in den  letzten beiden Begegnungen keinen Gegentreffer erhalten und die volle Punkte eingefahren. Mit dem Sieg gegen die SG Silbersee ist man gut in die Rückrunde gestartet, jedoch gegen den FC Wernberg II muss nachgelegt werden. Im Hinspiel hat unser  Gast ein sehr starkes Defensivverhalten an den Tag gelegt und unsere Stürmer kamen nicht zur Entfaltung. Trainer Gerry Lösch kann mit dem bisherigen Saisonverlauf einigermaßen zufrieden sein, denn durch die vielen Verletzten hat man ein wenig Abstand zu den Abstiegsplätzen erreicht, jetzt heißt es den Aufwärtstrend beizubehalten. Im Training haben sich seine Spieler reingehängt und möchten die Niederlage in der Vorrunde gegen den FC Wernberg II wettmachen. Kapitän Jonathan Schatz und sein Team können mit dem  Selbstvertrauen sowie  Einstellung vom Spiel gegen SG Silbersee sicherlich ein überragendes Spiel abliefern und hoffentlich wieder die Macht im heimischen Stadion herstellen, dass der Spruch „Hier regiert der SVT!!“ wieder Warnung für alle Gästemannschaften wird.

Wir freuen uns auf eine  spannende und faire Begegnung  sowie für unsere Zuschauer hoffentlich einen Sieg unseres Teams mitzuerleben. (Jürgen Altmann)