Rückblick Auswärtsspiel A-Jugend gegen (SG) SpVgg Bruck

Am letzten Wochenende musste unser A-Jugend in Nittenau gegen die (SG) SpVgg Bruck eine 2:1 Niederlagen hinnehmen und die Heimreise ohne Punkte antreten.

In dieser Begegnung musste man kurzfristig wieder die Innenverteidigung umstellen, durch den verletzungsbedingten Ausfall von Tobias Prokisch und der Absage von David Stahl rückte Aussenverteidiger Marco Guzik in die Innenverteidigung. Man wollte von Anfang an Druck auf den Gegner bekommen so wählte Trainer Altmann die 4-4-2 Variante, jedoch musste er einsehen, dass wir damit in den Anfangsminuten in Schwierigkeiten gerieten. So wurden ab der 16. Spielminute die Defensivformationen durch Auswechslungen umgestellt und man bekam den Gegner besser in Griff. Die Gastgeber reagierten ihrerseits auf die Umstellung mit Auswechslungen und erhöhten den Angriffsdruck und kamen van Brakel in der 36. Spielminute zum 1:0 Führungstreffer und unsere Spieler mussten wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Mit dem Rückstand ging es dann auch in die Halbzeitpause und Coach Altmann fand klare Worte zu der ersten Halbzeit und hat seinen Mannen verdeutlicht, dass in der zweiten Hälfte noch alles möglich ist.

Mit dieser Einstellung kam unsere Mannschaft aus der Halbzeit und hatte gleich eine Tormöglichkeit  doch der Unparteiische entschied auf Abseitsstellung. Unser Team kam immer besser ins Spiel und hat der Hintermannschaft von Bruck auch vor einige Probleme gestellt. In der 57. Minute konnte Clemens Koch nach einem Eckball den längst fälligen Ausgleichstreffer zum 1:1 erzielen, hierbei reklamierten die Gastgeber vehement auf Abseitsstellung, doch der Unparteiische hat klar auf Tor entschieden. Mit dem Ausgleich begann das Spiel immer körperbetonter und emotionsvoller zu werden, dass der Unparteiische bei einigen Situationen in den Augen unserer Spieler zum Nachteil für uns entschied. So auch in der 65. Spielminute als ein Foulspiel an unseren Sechser Clemens Koch nicht geahndet wurde und dadurch  der Gegner den 2:1 Führungstreffer erzielen konnte.  Doch die Mannschaft rappelte sich wieder auf und hatte den Ausgleich auf dem  Fuß, nachdem ein Foulspiel innerhalb des Strafraums an Andreas Schlosser gepfiffen wurde. Leider wurde der Strafstoß vom Heimtorwart gehalten und wir mussten weiterhin dem Rückstand aufholen. Doch ab der 71. Spielminute wurde die Begegnung zerfahrener und zwei Spieler mussten sich mit einer Zeitstrafe abwechseln und wir hatten daran selber Schuld. Hier muss der Trainer noch daran arbeiten, dass seine Spieler auch bei kritischen Entscheidungen des Schiedsrichters die Ruhe bewahren und sich zusammenreissen.

Im Endeffekt hätten wir diese Begegnung nicht unbedingt verlieren müssen, wenn wir unsere Zuspiele sowie Nerven besser in Griff gehabt hätten. Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln und im nächsten Heimspiel kämpfen, damit die Punkte Zuhause eingefahren werden.