Rückblick Leonberg und Pfreimd

Am vergangenen Wochenende hatte unsere Erste einen Doppelspieltag zu absolvieren. Am Freitagabend hatte man den SV Leonberg zu Gast und nur 42 Stunden später mußte man bei der Reserve der SpVgg Pfreimd antreten.

 

Das Heimspiel gegen Leonberg verlor man unglücklich mit 1:0, denn eigentlich war es ein typisches 0:0 Spiel in dem beide Abwehrreihen dominierten und es hüben wie drüben nicht viele Torchancen gab. Unser Hauptaugenmerk wurde auf eine stabile Defensive gerichtet, denn mit Jelinek, Smeaton und Zenger hat der SV Leonberg sehr gute Offensivspieler in seinen Reihen. Florian Neuer hatte dabei die Spezialaufgabe Zenger aus dem Spiel zu nehmen und diese Aufgabe erfüllte er zu 100%. Bravo Flo! Christian  Igl mußte erstmals als Zehner agieren, da uns mit Schatz Jonathan und Schatz Luis zwei etatmäßige Spieler fehlten. In der ersten Halbzeit gab es auf beiden Seiten nur eine Torchance, die aber beide nichts einbrachten. Leider mußte vor der Halbzeit Marcel Axtmann verletzungsbedingt ausscheiden, er wird daher unserer Mannschaft in den nächsten Spielen nicht zur Verfügung stehen. Bereits in der 46. Minute fiel dann das Tor des Tages, als Jelinek einen Abwehrschnitzer rigoros ausnutzte und aus 16m mit einem platzierten Flachschuß, der noch an den Innenpfosten klatschte, erfolgreich war. Aber schon zwei Minuten später die Riesenchance zum Ausgleich als Dominik Graf alleine vor dem Tor der Gäste knapp verzog. Unsere Mannschaft war gewillt den Ausgleich zu erzielen aber bis zum Schluß passierte auf beiden Seiten nichts mehr.

 

Am Sonntag ging dann die Reise zur Reservemannschaft nach Pfreimd. Hier war die Devise, wie am Freitag, die gute Offensive der Pfreimder im Zaum zu halten. Dies gelang uns im großen und ganzen auch recht gut, aber vor allem in der zweiten Spielhälfte hatte unser Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten. Hier gebührt der gesamten Mannschaft ein Sonderlob, denn bei dieser Witterung und zur früheren Anstoßzeit (13:15 Uhr) mußte man schon kräftig auf die Zähne beißen um mit dem nötigen Kampfgeist den einen Punkt zu ergattern. Insgesamt war es ein glücklicher Punktgewinn für uns, den zum Schluß mal wieder Teufelskerl Sandro Weber festhielt, denn er entschärfte zwei Minuten vor dem Schlußpfiff mal wieder einen Elfmeter in gewohnt souveräner Manier. Für uns heißt es nun Kräfte sammeln um in den restlichen drei Spielen noch fleißig Punkte zu sammeln. (Gerald Lösch)