Rückblick aufs Derby

Am letzten Wochenende waren unsere beiden Seniorenmannschaften zum Derby bei der DJK Dürnsricht-Wolfring zu Gast. Nachdem man in der letzten Saison in diesem Nachbarschaftsderby ungeschlagen blieb, fuhr man auch mit einer gewissen Erwartungshaltung nach Fensterbach. Leider kam es aber ganz anders als von vielen erwartet, denn es setzte eine deftige 1:6 Klatsche für unsere Elf. Das Spiel war praktisch schon zur Halbzeit entschieden denn es stand bereits 5:1 für die Gastgeber.

Im Gegensatz zum Spiel in Niedermurach begann B. Eckl für Chr. Kurz und L. Schatz ersetzte M. Obendorfer. Es stand natürlich für beide Mannschaften enorm viel auf dem Spiel, denn beide waren mit je 7 Punkten im Tabellenkeller angekommen. Von Anfang an drückte die Heimmannschaft auf’s Tempo und hatte bereits nach 5 Minuten fünf Eckbälle zu verzeichnen. Allmählich fing sich unsere Elf und als alle dachten wir kommen besser ins Spiel nahm das Unheil seinen Lauf und die DJK stellte innerhalb von 9 Minuten auf 3:0. Hier wurden unsere Fehler gnadenlos bestraft und die DJK nutzte alle diese Einladungen zu Toren. Beim 1:0 vertändelte R. Schmid das Leder am eigenen Strafraum, beim 2:0 trat  Torwart S. Weber beim Abstoß in den Boden und beim 3:0 wurde ein Ballverlust in der gegnerischen Hälfte mit einem Kontertor bestraft. Das war natürlich wie ein Keulenschlag für uns, aber es keimte kurzzeitig Hoffnung auf, als J. Wesnitzer eine gut getimte Freistoßflanke von T. Rehorz aus kurzer Entfernung zum 1:3 ins Netz köpfte. Doch schon im Gegenzug klingelte es schon wieder in unserem Kasten, als B. Eckl eine Flanke nicht klärte und die Gastgeber auf 4:1 erhöhten. Damit nicht genug, denn nur eine Minute später mussten wir auch noch das 5:1 schlucken und damit waren alle Hoffnungen dahin.

In der zweiten Halbzeit konnte sich es der Gastgeber leisten zwei Gänge zurückzuschalten und das Ergebnis zu verwalten. Unsere Elf war einfach nicht in der Lage irgendwelche Akzente zu setzen und hatte daher auch keine Tormöglichkeit mehr. Knüppeldick kam es dann in der 70. Minute als Torwart S. Weber eine totalen Blackout hatte und außerhalb des Strafraums den Ball locker hätte klären können, dies aber nicht tat und der durchgebrochene Stürmer der DJK von ihm nur mehr per Notbremse aufgehalten werden konnte. Zu Recht gab es dafür die rote Karte und M. Obendorfer mußte ins Tor, der seine Sache absolut bravourös meisterte und nur mehr den Treffer zum 1:6 Endstand hinnehmen mußte. Somit nahm die DJK eindrucksvoll Revanche für die letzte Saison und für unsere Elf brechen schwere Zeiten an.